Keine Rohrsorgen

Vorsorgen in Trink- und
Abwasserleitungen investieren

9 von 10 Haushalte in Österreich sind an das heimische Trinkwasser- und Abwassersystem angeschlossen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist es wichtig, zum Thema informiert zu bleiben und die notwendige Vorsorge zu treffen.

Wer kümmert sich um
unser Leitungsnetz?

In den letzten 60 Jahren wurden rund 65 Milliarden Euro in unsere Leitungsnetze investiert. Diese Netze werden zur Hälfte (etwa 174.000 km) von BetreiberInnen und von der öffentlichen Hand betreut. Allerdings gibt es fast gleichviele Kilometer Leitungsnetze auf privatem Grund. Hier müssen sich die InhaberInnen selbst um die Prüfung, Erneuerung und Erhaltung unserer Trinkwasser- und Abwasserinfrastruktur kümmern. Wenn man bedenkt, dass eine Person etwa 130 Liter Wasser pro Tag verbraucht, wird auch klar, wieso die Erhaltung eine so wichtige Angelegenheit ist. Deshalb sind hier die wichtigsten Informationen für alle zusammengefasst.

Wer steckt hinter dem
Projekt VORSORGEN?

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft (BML), die neun Bundesländer, die ÖWAV (Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband), wir als ÖVGW sowie der Städte- und Gemeindebund schaffen mit VORSORGEN Bewusstsein für diese kostbare und notwendige Infrastruktur. Klar ist: Unsere Trinkwasser- und Abwassersysteme sind nicht nur eine Investition in das JETZT, sondern auch essentiell für künftige Generationen.